Quinoa Burger – Power auf ganzer Linie …

Spreewald Burger Bun (zubereitet)

Ein Treffen der Superfoods – der Quinoa Burger.
Ballaststoffe, hoher Eiweißgehalt, Mineralien und gesunde Fettsäuren … Kann ein Burger wirklich so gesund sein?

Aufwand

Zutaten für 4 Burger

Für die Buns brauchst du:

Für die Pattys brauchst du:

  • 100 g Quinoa Körner
  • 150 g Hackfleisch vom Rind
  • 2 Eier Gr. M
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 gestrichener TL getrockneter Majoran
  • ½ Bund frische Petersilie
  • 1 Mozzarellakugel (fein würfeln)
  • 1 TL Senf mittelscharf
  • Salz, Pfeffer
  • Chilipulver oder ein paar Tropfen Tabasco Sauce (scharf)
  • 2 EL Semmelbrösel (20 g)
  • Butterschmalz zum Braten

Für die Sauce brauchst du:

  • Dip nach Wahl

Für das Topping benötigst du:

  • Salat nach Wahl

Schritt für Schritt vorbereiten

Der Belag:

… Salat nach Wahl vorbereiten …

Die Pattys:

… Quinoa mit lauwarmen Wasser sehr gut durchspülen. Dann mit 400 ml Wasser in einen Topf geben, leicht salzen, Deckel drauf und aufkochen. Die Temperatur reduzieren und nur noch leicht köcheln lassen. Insgesamt etwa 15 Minuten (Quinoa sollte noch leicht bissfest sein). Quinoa abtropfen (eventuell vorhandenes Restwasser abgießen) und auskühlen lassen.

Hackfleisch vom Rind in eine Schüssel geben und die Quiona Körner mit dem Fleisch verkneten.

2 mittelgroße Eier, Senf, eine in kleine Würfel geschnittene Zwiebel und fein geschnittene Petersilie hinzu geben und unterkneten.

Mit Majoran, Salz, Pfeffer und etwas Chili oder mit ein paar Tropfen scharfer Tabascosauce pikant abschmecken.

Zuletzt noch 2 EL Semmelbrösel unterkneten. Die Semmelbrösel dienen der Bindung – die Masse sollte feucht aber nicht nass sein, sonst zerfällt sie beim Braten zu leicht.

Portionsweise Patties formen, je 2-3 Mozzarellawürfel in die Mitte geben, Bratling wieder verschließen, flach drücken und im Butterschmalz bei mittlerer Hitze goldbraun ausbacken …

Die Buns:

… 4 Spreewald Burger Buns halbieren und anrösten …

Das große Stapeln

Burger mit Salat und Dip nach Wahl servieren.

Rundherum gesund – Omega Fettsäuren im Bun, Powerkorn im Patty! 😉

Guten Appetit wünschen wir euch!

zum passenden Burger Bun

Das Rezept teilen